Hügelbeete

Hügelbeete

Unser Garten ist eine vollkommen unkontrolliert wachsende Wiese, mit so allem was die "Unkraut-Welt" zu bieten hat. Um hier wirklich Gartenarbeit leisten zu können, müssen wir erst einmal Beete anlegen. Das letzte Jahr hat allerdings gezeigt dass der Boden nicht wirklich zum Gemüseanbau geeignet ist. Sehr steinig, durchlässig und so abschüssig das aufkommender Regen die angelegten Beete eher ausspült als bewässert.


Aus diesem Grund haben wir uns entschieden dieses Jahr auf Hügelbeete zurückzugreifen.


Der Aufbau ist fast immer indentisch und kann auch dabei helfen, dass viele Dinge die sonst über die Biotonne entsorgt werden, auf einmal Verwendung im eigenen Garten finden.


Das Beet das wir hier fertiggemacht haben, soll für Zucchini, Salat, Kohlrabi und evtl. für Kürbisanbau genutzt werden.


Vorbereitung:
Bei uns ist sehr steiniger Boden und zudem noch mit wild wucherndem Gras bewachsen. Wir haben das Beet mit den Maßen 120 x 300cm ca. 25 cm tief ausgeschachtet. Den Erdaushub und die Grasnabe nicht entsorgen, die bringen wir später wieder mit ein.


Aufbau:

Schicht 1: Da wir gerade den ersten Strauchschnitt hinter uns haben, haben wir alles zerkleinert und als erste Schicht ca. 20 bis 25cm hoch, mittig eingebracht. Immer dafür sorgen das die Mitte den höchsten Punkt bildet um wirklich einen "Hügel" zu gestalten. In diese erste Schicht aus Strauchschnitt, haben wir etwas Hühnermist mit eingearbeitet.


Schicht 2: Für die zweite Schicht und auch zum beschweren, nehmen wir die Grasdolden die wir vorher abgestochen haben und legen sie mit dem Graus nach unten auf den Strauchschnitt.


Schicht 3: Die dritte Schicht besteht optimalerweise aus 10 bis 15cm Stallmist oder halb fertigem Kompost. Das fördert den Verrottungsprozess, erzeugt Wärme und bringt reichlich Nährstoffe ein.


Schicht 4: Für die vierte Schicht verwenden wir immer Grünschnitt vom Rasenmähen. Ebenfalls ca. 10 bis 15cm dick. Fällt später stark ineinander. Eine perfekte Lösung zum "entsorgen", ein optimaler Wasserspeicher für die Pflanzen und unterstützt ebenfalls beim verrotten


Schicht 5: Als Abschluss kommt der Erdaushub wieder auf das Beet. Um später die Arbeit nicht zu haben und um einen guten Boden aufzubringen, befreit ihn so gut es geht von Steinen die beim Aushub mit angefallen sind. Um für die Wurzeln auch zu genügen, sollte die Schicht auf jeden Fall 15cm dick sein.


Vorteile: Der Vorteil beim Hochbeet liegt in der Nährstoff und Wasserversorgung der Pflanzen. Die Nährstoffversorgung über Stallmist oder Kompost und Erde ist optimal für ein gutes Wachstum, der Aufbau der Schichten sorgt dafür das die Erde nicht schnell austrocknet und die Pflanzen gut mit Wasser versorgt werden und der Verrottungsprozess erzeugt Wärme was ebenfalls gut für das Wachstum der Pflanzen ist.


Optisch ist ein Hügelbeet vielleicht nicht so hübsch wie ein Hochbeet, aber kostet dafür auch nur etwas Handarbeit. Flächenmäßig bietet es ebenfalls einen Vorteil, da die zu bepflanzende Fläche durch den Hügel größer ist als wenn es ein flaches Beet wäre.


Viel Spaß beim bepflanzen ;-)

Kontakt:


Chilimann.de

Alte Serkenroder Straße 34

57413 Finnentrop NRW

Email: Info@chilimann.de

Telefon: 02721-9581354

Fax: 02721-9581355

© 2020 Copyright. All Rights Reserved by Ralf Rickert

Diese Website verwendet Cookies. Durch Klicken auf ' Zustimmen' akzeptieren Sie unsere Verwendung von Cookies.

Akzeptieren